Der Traum einer Aids-freien Generation

HIV/AIDS ist in den letzten Jahren aus den Medien in Deutschland beinahe verschwunden, nicht aber aus dem Leben vieler Menschen in Togo. Sie kämpfen jeden Tag aufs Neue gegen die Krankheit und vor allem auch gegen die Stigmatisierung in der Gesellschaft. CEL – das Loyola-Zentrum der Hoffnung hilft mit Aufklärung, Prävention und Unterstützung im Alltag.

Centre Esperance Loyola (CEL) – Loyola Zentrum der Hoffnung

Die junge Generation ist voller Lebensmut und Lebensfreude. Sie wollen ihre Zukunft gestalten.

Die Folgen von HIV und Aids bestimmten den Alltag vieler Menschen in Togo. Nicht nur die gesundheitlichen Beschwerden, auch die Ausgrenzung und die Stigmatisierung in der Gesellschaft ist eine schwere Last. Seit 2007 macht sich das CEL – das Loyola Centrum der Hoffnung – für sie stark. Unter der Leitung von P. Bernard Hounnougbo SJ unterstützt CEL die Bevölkerung in der Umgebung von Lomé, der Hauptstadt Togos, in ihrem Kampf gegen Aids. Das Zentrum bietet ganzheitliche Hilfe für die Infizierten und ihre Familien an. Durch Aufklärungs­kampagnen und Prävention soll ausserdem die AIDS-Ansteckungsrate in der Gegend merklich gesenkt werden. Der gemeinsame Traum ist eine HIV- und aidsfreie Generation. Das CEL ist nicht alleine. Es ist Teil von AJAN, dem Netzwerk der Jesuiten in Afrika gegen Aids.

Prävention, Aufklärung und Weiterbildung

Die Prävention basiert auf den 3 Säulen Information, Erziehung und Kommunikation. Ziel ist es, vor allem bei den Jugendlichen das Bewusstsein dafür zu schärfen, dass für eine aidsfreie Gesellschaft Verantwortungsbewusstsein und Verhaltensänderungen notwendig sind. In zahlreichen und vielfältigen Aktivitäten werden die Jugendlichen sensibilisiert und zugleich zu einem verantwortlichen Umgang mit ihrer Sexualität motiviert. In Workshops, zu denen Teilnehmer aus verschie­denen Ländern Afrikas kommen, werden Lehrer und Multiplikatoren ausgebildet. Der zweite Schwerpunkt von CEL ist die Hilfe für die Infizierten und an AIDS Erkrankten. Dies umfasst die psychosoziale und spirituelle Betreuung ebenso wie die medizinische Versorgung.

Bleibt der Traum ein Traum?

CEL ist Teil von AJAN, dem Netzwerk der Jesuiten in Afrika gegen Aids. Dank der internationalen Solidarität und der guten Zusammenarbeit vor Ort sind deutliche Fortschritte im Bereich HIV-Infizierung und Bewusstseinsbildung erkennbar. Dennoch gibt es noch zu viele Neuansteckungen Jahr für Jahr. Es scheint wie ein Unternehmen ohne Ende. Gleichzeitig gehen Spendeneinnahmen und internationale Gelder seit einigen Jahren dramatisch zurück. Trotz dieser ernüchternden Rahmenbedingungen ist das kreative Team von CEL entschlossen, ihren Traum von einer HIV/AIDS-freien Generation zu verfolgen, in der Hoffnung, dass er eines Tages Realität wird.

Lesen Sie hier von weiteren Aktivitäten: Projekte des CEL

Projekt Aidsprojekt Togo

Land:
Togo

Partner:
P. Bernard R. Hounnougbo

Zielgruppe:
Jugendliche und von HIV/Aids Betroffene Menschen

Kontext:
Den Traum einer Aids-freien Generation durch Prävention und Aufklärung verwirklichen

So können Sie helfen:

  • 4,50 Franken geben einer Person Gewissheit durch einen HIV-Test.
  • 25 Franken kostet die gesunde und ausgewogene Ernährung für einen Erwachsenen pro Monat.
  • Mit  60 Franken kann ein HIV-Patient ein Jahr lang die nötige Medizin bezahlen.
  • 310 Franken reichen als Mikrokredit für den Start in ein neues Leben. 

Ihre Spende hilft

Jetzt online spenden

Stiftung Jesuiten weltweit

PostFinance 89-222200-9
IBAN:CH51 0900 0000 8922 2200 9
BIC:POFICHBEXXX